Eine kleine Abordnung bei der Deutschmeister Gala im HGM


Am 20.9.2019 fand sich eine kleine Abordnung des Bataillons Wien 2 und des Arbeitskreises Miliz – Club Maria Theresia im Heeresgeschichtlichen Museum ein.
Anlass war der Besuch der Deutschmeister Gala.

Die Gala-Gäste auf der Hauptstiege des Heeresgeschichtlichen Museums


Neben den Gesprächen mit Vertretern des Schwesterbataillons, des Bundesheeres, der Miliz und Vertretern der Wiener Politik und Wirtschaft wurde das Tanzbein geschwungen und die Köstlichkeiten aus Buffet und Küche genossen. Die MP zeigte ihre Fähigkeiten und ein Chor sorgte für den Abschluss des Bogens auf kultureller Seite.

Man lauscht der Chordarbietung.


Wir danken den Freundes des Deutschmeisterbataillons für die Einladung und gratulieren zu einer gelungenen Veranstaltung in geschichtsträchtigem Rahmen.

Unsere Seite hat eine neue Heimat gefunden …


Es hat einige Zeit in Anspruch genommen und die Gelegenheit wurde auch dazu genutzt, die Seite mit aktuellen Informationen aufzuwerten.

Nun haben wir es geschafft und sind zu einem neuen Provider umgezogen. Wir haben versucht, den Umzug so störungsfrei wie möglich abzuwickeln. Sollte es trotzdem zu Ausfällen gekommen sein, bitten wir uns das nachzusehen.

Auf unserer Startseite kommt man nun immer zur Ansicht der Veröffentlichungen rund um das Bataillon, das Bundesheer oder den Verein.

Wir hoffen, die Seite für euch damit ansprechender gestaltet zu haben und freuen uns über Kommentare und Rückmeldungen.

Der Zustandsbericht des österreichischen Bundesheeres


Auf der Seite des BMLV kann man eine Zusammenfassung des Berichts finden.

Was Vertreter der aktiven Soldaten und der Miliz seit Jahrzehnten wehement fordern wir erstmals von einem Minister klar formuliert.

Die Bevölkerung – und die zu schützen ist die Aufgabe des österreichischen Bundesheeres – kann unter den gegebenen Umständen nicht mehr mit einer Einsatzbereitschaft von Mannschaft und Gerät rechnen. Damit ist nicht nur der verfassungsgemäße Auftrag nicht mehr erfüllbar, sondern die Sicherheit des ganzen Landes massiv bedroht.

Wer dem Bericht nicht glaubt, sollte eine Milzübung besuchen und live erkennen, wie viel Improvisation und Abstriche notwendig sind, um halbwegs durchkommen zu können. Von der Erreichung der Ziele ist man oft Mangels Ressourcen und Mannschaft weit entfernt.

TRENDS und KONFLIKTBILD 2030


Das BMLV veröffentlichte eine Publikation, die die allgemeine Bedrohungslage und die daraus resultierenden Auswirkungen auf Österreich und das österreichische Bundesheer beleuchtet werden.

„Trends und Konfliktbild 2030“ ist die gekürzte Version der Führungsgrundlage „Bedrohungsbild 2030“ des Generalstabes des Österreichischen Bundesheeres. Im hier veröffentlichten Teil des „Bedrohungsbildes 2030“ werden sicherheitspolitisch relevante, langfristige Trends analysiert und deren Auswirkungen auf Erscheinungsformen und Charakter künftiger bewaffneter Konflikte bewertend dargestellt.

Quelle: BMLV

Das Dokument steht zum Download zur Verfügung.

Der Offizier 3/2019 ist da


Auf der Seite der Offiziersgesellschaft findet sich die aktuelle Ausgabe des Offizier mit der Nummer 3/2019.

Aus dem Inhalt:

  • Brief des Präsidenten
  • Bundesminister Thomas Starlinger
  • Entschließungsantrag
  • CIOR: Track Two Militärdiplomatie
  • Young Reserve Officers Workshop
  • und Vieles mehr.

Die digitale Ausgabe zum Blättern am Bildschirm findest du hier.

Militärfahrzeugtreffen in Prottes

Die Liebhaber historischer Militärfahrzeuge haben den Termin längst im Kalender notiert.

Am 14. und 15. September findet in Prottes das 6. Herbstfest und Militäefahrzeugtreffen des Traditionsverbandes Heereskraftfahrwesen statt.

Zwischen 9 und 17 Uhr können Fahrzeuge bewundert und der Hunger an einer Feldküche gestillt werden. Abends kann man in gemütlicher Runde Erfahrungen austauschen (open End)

Die Anreise erfolgt von Wien kommend über S2 und B8 bis Gänserndorf. Im Kreisverkehr Gänserndorf Richtung Zentrum ausfahren und der Straße bis Prottes folgen. Am Hauptplatz in Prottes weiter Richtung Matzen fahren. Ab dem Ortsrand ist der weitere Weg beschildert

Milizsoldaten des Jägerbataillons Wien 2 bei der Airpower im Einsatz

Viele helfende Hände waren nötig, um die Airpower 2019 über die Bühne zu bringen.
Darunter auch Milizsoldaten des Jägerbataillons Wien 2 Maria Theresia.

v.l.n.r:
Gfr vom SanZOst (Name leider unbekannt),
Kpl Maximilian Corvus 3.JgKp/JgBW2,
Zgf Bernhard Kalcher 1.JgKp/JgBW2,
Zgf Michael Kaplan JgKpW13,
Zgf Reinhard Fischer JgBW1,
Zgf Bernd Schüller JgBW1

Foto: Facebook

Die umstrittene Airpower 2019 in Zeltweg

Am 6. und 7. September donnern wieder Flugzeuge über den Fliegerhorst Hinterstoisser und tausende Schaulustige werden die Luftakrobaten verfolgen.

Trotz der angespannten Budgetsituation hat man sich entschlossen, die Veranstaltung durchzuführen. Hunderte freiwillige aus allen Teilen Österreichs versehen Dienst und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.

Zuletzt wurde die Klimakrise und deren Auswirkungen auch mit der Airpower verknüpft, fallen bei der Show doch etwas 2.000 t CO2 an, das nach Expertenmeinung hautpverantwortlich für die globale Erwärmung ist.

Angesichts dieser Debatte und der schwindenden Mittel des Bundesheeres ist es durchaus möglich, dass dies die letze derartige Veranstaltung im österreichischen Luftraum ist.

Foto: Airpower